Vorbericht

Es ist wieder Derbyzeit im Elbtal


Der Zweite gegen den Vorletzten, David gegen Goliath, Derbys haben eigene Gesetze - auch im Rückspiel zwischen den beiden Kontrahenten von der Elbe ließen sich im Vorfeld des Aufeinandertreffens am 18. Spieltag der Dritten Liga-Ost womöglich viele Synonyme finden, um dem Spiel einen besonderen Charakter zu verleihen. Lok-Geschäftsführer Uwe Heller indes jedoch will sich auch diesmal nicht der üblichen Floskeln bedienen, sondern sieht dem Derby eher sachlich entgegen.

Klar ist eines auf jeden Fall: Die Mannen aus der Landeshauptstadt gehen als Favorit ins vierte Aufeinandertreffen der beiden Teams aus dem Elbtal. "Wenn das Normale eintritt, dann ist der HCE wohl eher in der Pflicht, als Sieger das Parkett der EnergieverbundArena zu verlassen. Außenseiterchancen, die gibt es immer. Ob uns diese am Samstagabend vergönnt sein werden, wird sich zeigen", gibt sich Heller zurückhaltend. Denn insbesondere im Hinblick auf die Personallage der sächsischen Eisenbahner treibt es Heller und Lokführer Petr Hazl einmal mehr die Sorgenfalten in die Gesichter. Philipp Große, der nach seiner Gehirnerschütterung vor Kurzem erst wieder genesen war, fällt aufgrund seiner Verletzung, die er sich beim Erfolg gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau zuzog, genauso aus, wie Abwehrchef Steffan Helbig, der sich mit einem Infekt herum plagt.

Mit nur sieben Spielern haben die Pirnaer Ballwerfer auch am vergangenen Wochenende den wichtigen Erfolg in den Zielbahnhof eingefahren und bewiesen dabei, dass sie sich trotz der erneuten personellen Rückschläge die Butter nicht vom Brot nehmen ließen. "Dieses Positiverlebnis wollen wir freilich mit ins Derby nehmen und sehen, ob wir dem Tabellenzweiten ein Bein stellen können", gibt sich Lok-Keeper Nick Weber zuversichtlich. Ob sich die Hazl-Buben berechtigte Hoffnungen auf eine Überraschung bei den HCE-Tigern machen können, wird insoweit nicht zuletzt eine Frage der Kraft und des Willens sein. Leidenschaft und Herz jedoch werden die sächsischen Eisenbahner aber ohnehin im vierten Liga-Aufeinandertreffen der beiden Elbtal-Teams wieder in die Waagschale werfen, um es ihrem Kontrahenten so schwer wie möglich zu machen.

Auch dieses Derby wird sicherlich wieder mit einer fantastischen Stimmung aufwarten können, nicht zuletzt, weil auch die vielen Fans der Lok-Mannschaft ihr Team wieder lautstark und bunt von der ersten bis zur letzten Zeigerumdrehung unterstützen werden.