Vorbericht

Acht Endspiele für Pirnaer Handballer


Die zukünftigen Aufgaben für die Ballwerfer der Handballspielvereinigung Lok Pirna Dresden könnten weiß Gott einfacher sein. Und genauso unglaublich wie oft zitiert, schien der Handballgott in dieser Spielzeit nicht all zu oft bei den Pirnaern zu Gast gewesen zu sein. Erspart blieb den Elbestädtern bislang recht wenig. Unglückliche Neiderlagen, Verletzten-Misere mit einem dünnen Kader, ... Die Quintessenz aus allen Geschehnissen ist nun aktuell der letzte Tabellenplatz in der Dritten Liga-Ost. Die ominöse rote Laterne leuchtet bei den Lok-Jungs kräftiger denn je.

Doch bei den sächsischen Eisenbahnern ist man sich der gegenwärtigen Ausgangslage für den Endspurt der Saison bewusst. Einfacher wird es auch in den verbleibenden acht Partien für die Hazl-Buben nicht. Da steht Torsten Schneider und seinen Mannschaftskameraden mit dem Spiel gegen den SV Anhalt Bernburg eine überaus knifflige Aufgabe ins Haus. Das Team von Anhalt-Coach Christian Pöhler steht im Vergleich zu den Elbestädtern zwar mit zehn Plus-Punkten mehr wesentlich besser da als die Pirnaer. Aller Sorgen ledig ist man jedoch auch bei der Mannschaft um den ehemaligen Lok-Akteur Kilian Kraft noch nicht. Eine wesentlich bessere Saisonplatzierung haben die Anhaltiner angepeilt - gegenwärtig jedoch braucht auch der SVA jeden Punkt, um den Abstand auf die Abstiegsregion nicht geringer werden zu lassen.

Eine Situation, in der sich die Elbestädter liebend gern befinden würden. Mit dem Rücken zur Wand, aber in nicht aussichtsloser Lage stehen die Pirnaer Handballer in ihrer wohl schwierigsten Drittliga-Saison. Ohne Wenn und Aber - was nun zählt sind die nackten Fakten. Unmissverständlich und ersehnt: Siege und Punkte sind das einzige, was den sächsischen Eisenbahnern im Saison-Endspurt weiter hilft. Ein Erfolg in der Bernburger Bruno-Hinz-Sporthalle wäre ein Brustlöser und die richtige Motivation für die verbleibenden Partien, in den die Lok-Buben gegen Groß-Umstadt, Köthen, Bad Blankenburg und Northeim noch auf unmittelbare Konkurrenten um die begehrten Plätze über der Abstiegslinie treffen. Für die Pirnaer Ballwerfer sind es acht Partien mit Endspielcharakter...