Vorbericht

Eisenbahner zu Gast bei den Beavers


Wenn sich die Jungs der Handballspielvereinigung Lok Pirna Dresden am Samstagnachmittag auf den Weg in die Bauhaus-Stadt zu den Beavers vom Dessau-Roßlauer HV machen, dann wird es die vorerst letzte Auswärtsfahrt zu einer Partie auf Drittliga-Parkett für das Team von Lokführer Petr Hazl werden.

Doch wie schon am vergangenen Wochenende in Köthen wollen die Lok-Mannen nicht wehleidig in die Vergangenheit schauen, obwohl der vorläufige Abschied aus der Drittklassigkeit schmerzt. Auch in der Partie gegen die Mannschaft von DRHV-Trainer Uwe Jungandreas können die sächsischen Eisenbahner ohne jeglichen Druck aufspielen und so gelingt es dem Tabellenschlusslicht 220 Kilometer elbabwärts, dass sich die Beavers wie schon im Hinspiel an den Hazl-Buben die Zähne ausbeißen. Nach seiner Sperre wird Abwehrchef Torsten Schneider wieder an Bord sein. Auch auf Rechtsaußen Philipp Große, der am vergangenen Wochenende bei der zweiten Vertretung der HSV Lok auf Torejagd ging, kann Coach Petr Hazl wieder zurückgreifen, so dass der Akku der Spieler durch ein wenig mehr Wechselmöglichkeiten lange genug aufgeladen ist, um im letzten Auswärtsspiel dieser Drittliga-Saison alle Kräfte für ein Erfolgserlebnis zu mobilisieren.