Vorbericht

Ohne Wenn und ohne Aber:
Die ersten Punkte sollen in den Zielbahnhof eingefahren werden


Ein Heimsieg muss her - so klar, wie unmissverständlich ist das Vorhaben der Handballspielvereinigung Lok Pirna Dresden für den dritten Spieltag in der Mitteldeutschen Oberliga, insbesondere, um den misslungenen Saisonstart in die richtigen Bahnen zu rücken. Dieser nämlich verlief für die Pirnaer Ballwerfer alles andere als wünschenswert. Mit zwei Niederlagen starteten die Jungs von Lokführer Alexander Hübner in die Spielzeit 2015/2016 und bekamen gleich zu Beginn zu spüren, dass auch der Wind in der viert höchsten deutschen Spielklasse ein rauer sein kann. Speziell die 22:24-Auswärtspleite in Apolda stimmte den Lok-Coach missmutig, ebneten seine Schützlinge mit ihren Unzulänglichkeiten dem Aufsteiger aus Thüringen den Weg zum doppelten Punktgewinn. Umso intensiver war die Aufarbeitung des Geschehenen in der aktuellen Trainingswoche - Wunden lecken war angesagt im Lager der Elbestädter. Alexander Hübner jedoch tat alles andere, als mit seinen Mannen hart ins Gericht zu gehen: "Na klar hat mich das Zustandekommen der Niederlage in Apolda gewurmt. Den Jungs ging es da nicht anders und da sind alle selbstkritisch genug, um zu wissen, was schief gelaufen ist. So haben wir in dieser Woche nachhaltig daran gearbeitet, wie wir das, was wir am vergangenen Samstag nicht gut gemacht haben, am kommenden Samstag schlichtweg besser machen wollen, besser machen müssen", gibt der Trainer der Eisenbahner in aller Sachlichkeit und Deutlichkeit zu verstehen. "Das Selbstvertrauen und die Sicherheit holt man sich freilich am besten durch Erfolgserlebnisse und davon wollen wir am dritten Spieltag endlich auch einen solches auf heimischen Parkett verbuchen", weiß auch Geschäftsführer Uwe Heller das einfache Rezept zur Steigerung des Lok-Stimmungsbarometers.

Zu Gast am kommenden Samstagabend in der Sonnenstein-Arena ist mit dem HC Burgenland ein Team aus Sachsen-Anhalt. Die Mannen aus der Domstadt Naumburg haben mit einem Auswärtserfolg gegen den SV Hermsdorf, sowie einem Remis gegen den HC Einheit Plauen bisher drei Plus-Punkte gesammelt und rangieren aktuell auf dem vierten Rang in der noch nicht all zu aussagekräftigen Tabelle der Mitteldeutschen Oberliga. "Es wird kein einfaches Unterfangen", weiß auch der Pirnaer Trainer, "doch wir spielen vor heimischen Publikum und wollen die guten Leistungen aus der Vorbereitungsphase nun auch endlich im Kampf um Punkte bestätigen", gibt Hübner die Marschroute für den kommenden Samstag aus. "Wir wollen unser Publikum endlich mit zwei Punkten erfreuen", gibt sich auch Torjäger Dušan Milicevic zuversichtlich.

Das Ziel ist klar formuliert: Die ersten beiden Punkte sollen her - dafür werden Möbius, Dietze und Co., genau wie ihre treue Anhängerschaft am kommenden Samstagabend ab 19.30 Uhr alles in die Waagschale werfen!
Auf geeeht´s Pirna - Gemeinsam zum ersten Erfolg in Liga vier!!!