Vorbericht

Eisenbahner wollen zurück auf das Erfolgsgleis


Nun war es also doch passiert - Zwölf Spiele in Folge hat sie gehalten - am vergangenen Wochenende jedoch riss die beeindruckende Serie der Pirnaer Ballwerfer mit einer 28:26-Niederlage beim HC Burgenland. Die gleichzeitige Niederlage des Tabellenführers TuS Radis gegen den HSV Apolda blieb damit ohne Folgen. In den ersten drei Partien des neuen Jahres haben die Eisenbahner 3:3 Punkte geholt und rangieren weiterhin auf dem zweiten Tabellenrang. Doch Teams wie Köthen, Apolda, Aschersleben und Burgenland haben sich mit Ihren Erfolgen am vergangenen Spieltag wieder in Lauerstellung gebracht und warten auf weitere Ausrutscher des Duos an der Spitze.

Deshalb will das Team des Pirnaer Trainer-Gespanns Alexander Hübner und Dušan Milicevic möglichst schon am kommenden Wochenende gegen den Zwickauer HC Grubenlampe wieder auf das Erfolgsgleis zurückkehren. Die Vielzahl an ausgelassenen Einwurfmöglichkeiten hat die sächsischen Ballwerfer an einer optimalen Punkteausbeute in den Spielen gegen Apolda und Burgenland gehindert. Darum soll auch nach Ansicht von Geschäftsführer Uwe Heller eine schlicht konsequentere Wurfeffektivität dafür Sorge tragen, dass Torsten Schneider und seine Jungs die Partie gegen den aktuellen Tabellen-Neunten am Ende für sich entscheiden. "Vielleicht hat sich beim Einen oder Anderen auch der Gedanke der Leichtfüßigkeit eingeschlichen, doch für jedes Spiel und jeden Erfolg muss man hart arbeiten, konzentriert und fokussiert sein", hebt Heller den Zeigefinger.

Doch lässt auch er wissen, dass der erste Misserfolg seit zwölf Spieltagen kein Weltuntergang ist. "Die Jungs haben nach der Niederlage gegen Burgenland die Köpfe zusammen gesteckt und die Fehlerquellen analysiert", betont Heller. Fehler minimieren, Wurfeffektivität steigern und mannschaftlich eng zusammenrücken - Das sind die Vorgaben der Pirnaer Ballwerfer auf dem Weg zu zwei wichtigen Punkten in der Partie gegen den ZHC.

Anwurf in der Sonnenstein-Arena ist am kommenden Samstag um 19.30 Uhr.