Vorbericht

Lok dampft in die Spitzenstadt


Mit einem eindrucksvollen 34:25-Heimsieg gegen den Zwickauer HC Grubenlampe fuhren die Eisenbahner am vergangenen Wochenende zurück auf das Erfolgsgleis und unterstrichen mit purem Willen ihren Anspruch auf einen der vorderen Plätze in der Mitteldeutschen Oberliga. So zeigte sich auch das Pirnaer Trainergespann Alexander Hübner und Dušan Milicevic sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Jungs. Die Pirnaer Ballwerfer nutzten, anders als zuvor in den beiden Partien gegen Apolda und Burgenland, konsequent ihre Einwurfmöglichkeiten und erzielten erstmals seit Ende November 2015 wieder über 30 Tore in einem Spiel.

Am kommenden Samstag nun haben die sächsischen Eisenbahner das nächste Sachsen-Derby vor der Brust. Die Elbestädter treffen in der Spitzenstadt auf den starken Aufsteigen SV Plauen-Oberlosa - wahrlich kein Zuckerschlecken, ist sich auch Geschäftsführer Uwe Heller der Höhe dieser Auswärtshürde bewusst. "Das Team von SV-Trainer Jörg Grüner ist insbesondere in eigener Halle schwer zu bezwingen. Geschafft haben dies, jedoch mit 21:31 sehr deutlich, einzig und allein die Alligators aus Aschersleben. Und auch für Kapitän Torsten Schneider und seine Teamkameraden dürfte es, insbesondere im Wissen um den Oberlosaer 24:21-Sieg im Plauener Stadt-Derby, eine harte Nuss werden, welche es zu knacken gilt. Nach Niederlagen gegen Aschersleben und Köthen befinden sich die Vogtländer im Aufwind, bezwangen in eigener Halle den SV Hermsdorf und sicherten sich am vergangenen Wochenende vor ausverkaufter Hütte den zweiten Derby-Erfolg gegen den HC Einheit Plauen. Die Pirnaer Ballwerfer sind also gewarnt und werden mit der gleichen Konzentration und Zielstrebigkeit an die Aufgabe herangehen, wie schon am vergangenen Samstag. "Der Erfolg gegen Zwickau gibt uns wieder den nötigen Wind in unseren Segeln, um gut gewappnet zu sein", ist sich auch Kreisläufer Robert Ultsch sicher, der in der vergangenen Woche trotz eines Cuts an der Augenbraue und einem Brummschädel eine starke Partie ablieferte. Genau so, wie gegen Grubenlampe, wollen die Lok-Buben auch in Plauen auftreten - mit mannschaftlicher Geschlossenheit und unbändigem Teamgeist, auf dem Weg, auch aus der Spitzenstadt etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen.

Dafür brauchen die Eisenbahner wieder kräftig Kohlen im Kessel. Verlassen können sich die Elbestädter wieder auf ihre lautstarken Fans, die sich am Samstag mit ihnen auf die Reise ins Vogtland machen werden.
Auf geeeht´s Pirna - gemeinsam zum Erfolg.