Spielbericht

Versöhnlicher Abschluss mit bitterem Beigeschmack
HSV Lok Pirna Dresden: SV Hermsdorf 27:23 (18:11)


Am Ende hat sich das Team der Eisenbahner verdient durchgesetzt und dem SV Hermsdorf eine Niederlage zugefügt. Irgendwie war das aber nicht das Wichtigste an diesem Abend.

Doch von Anfang an! Nachdem im Rahmenprogramm die Ehrungen für die B- und C Jugendlichen der SG Pirna Heidenau stattgefunden hatten und die aktive Fanszene sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen hatte kam es schon vor dem Spiel zum emotionalen Höhepunkt des Abends. Ein Pirnaer Handballfan hat vor den ca. 300 Zuschauern seine langjährige Freundin um ihre Hand gebeten. Sichtlich gerührt nahm sie den Antrag an.

Auch das Spiel startete wie man sich das vorgestellt hatte. Immer wieder kam die Lok zu schnellen Toren und Nick Weber schien seinen Kasten vernagelt zu haben. Besonders Srdjan Gavrilovic konnte sich dabei immer wieder als Torschütze auszeichnen. Höhepunkt war ein Kempa, den Vladan Kovanovic aufgelegt hatte. Es war Mitte der ersten Halbzeit, als sich Robert Schulze im Gerangel am Kreis verletzte und vom Feld musste. Sein schmerzverzerrtes Gesicht sprach Bände und ließ Schlimmes ahnen. Er war auf die Hand gefallen und befindet sich mit Verdacht auf Bruch des Handwurzelknochens im Krankenhaus. Wir wünschen ihm von dieser Stelle aus gute Besserung und hoffen, dass er zur Vorbereitung wieder dabei sein kann! Trotz dieses Schocks spielten die Jungs vom HSV Lok unbeeindruckt weiter und zogen bis zur Halbzeit auf 18:11 davon. Doch in der Kabine gab es dann nur ein Thema. Wie schlimm ist es mit Roberts Verletzung? Dies schien den Jungs in den Knochen zu stecken als zur zweiten Halbzeit angepfiffen wurde. Sah es bis zur 45. Minute noch sehr gefällig aus konnte danach der SV Hermsdorf Tor um Tor verkürzen, ohne den Pirnaer Sieg ernsthaft zu gefährden. Das Ergebnis war zu diesem Zeitpunkt längst zur Nebensache geworden. Am Ende stand ein 27:23 Heimsieg an der Tafel. Damit haben die Eisenbahner sich und ihren Fans einen versöhnlichen Abschluss bereitet und reisen in 14 Tagen relativ entspannt zum HC Plauen, der sich auch noch in akuter Abstiegsgefahr befindet.

Weber, Dietze M. ;
Kovanovic 1, Philippi 2, Möbius 3, Dietze S., Maixner, Milicevic 3/1, Gavrilovic 8/3, Ultsch 2, Meinelt, Schneider 6, Schulze 1, Gildemeister 1