Spielbericht

Mit Auswärtssieg in den Zielbahnhof
HC Einheit Plauen -HSV Lok Pirna Dresden 21:29


Der HSV Lok Pirna Dresden hat sich mit einem positiven Ergebnis in die viermonatige Sommerpause verabschiedet. Das Team von Trainer Alexander Hübner und Spielertrainer Dusan Milicevic hat beim Absteiger HC Einheit Plauen einen souveränen 29:21 Auswärtssieg eingefahren. Da alle vor Pirna platzierten Mannschaften ihr Saisonfinale ebenfalls mit einem Erfolg beendeten, haben die sächsischen Eisenbahner ihren anvisierten Medaillenplatz nur knapp verpasst. „Der 4. Tabellenplatz trübt aber das gute Gesamtergebnis keinesfalls.“ stellte Uwe Heller nach dem Abpfiff zufrieden fest.“Wir haben nach einem schwachen Start eine tolle Hinrunde aufs Parkett gelegt und wochenlang die Tabellenführung behauptet.“

In der Plauener Einheit - Arena wehte vor 500 Zuschauern ein Hauch von Abschied. Und das gleich in doppelter Hinsicht. Für das Vierzehnerfeld der Liga neigte sich diesem Spieltag eine kräftezehrende Saison dem Ende. Für die Gastgeber war es für mindestens eine Saison das letzte Spiel in der Mitteldeutschen Oberliga. Das Team von Trainer Sven Liesegang hatte schon vor diesem Spieltag keine Chance auf den Klassenerhalt. „Die Vergleiche mit Zwickau und Staßfurt sprachen gegen uns. Deshalb war es wichtig, dass wir uns unseren Fans noch einmal von der allerbesten Seite präsentieren.“ Über 1200 Zuschauer sahen in der Einheit-Arena das Lokalderby gegen Plauen Oberlosa. 700 Zuschauer verfolgten im Schnitt die Spiele des Vorjahresdritten. “Schade, dass so eine Mannschaft runter muss.“ bedauerte Uwe Heller den Abstieg der Spitzenstädter. Der Lok Geschäftsführer hoffte an diesem Tag auf ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk seiner Mannschaft zum 50. Die ließ in dieser Hinsicht keine Fragen offen und landete über die Stationen 16:9 (25.min) 18:11 (Halbzeit) und 21:14 (38.min) einen deutlichen Auswärtserfolg. „So ein Ergebnis haben wir zum Saisonabschluss auch gebraucht.“ freute sich Spielertrainer Dusan Milicevic. „Alle durften noch einmal auf dem Parkett ran. Und bis auf Sven Dietze haben auch alle getroffen.“

Beste Genesungswünsche gingen von der Mannschaft an Robert Schulze. „Er wird ca. acht Wochen Gips tragen müssen.“ informierte Uwe Heller. „Wir hoffen, dass Robert danach schon wieder mit in die Vorbereitung auf die neue Saison einsteigen kann.“ „In der wird es in der Mitteldeutsche Oberliga noch enger zugehen.“ vermutet Heller.
Mit Bad Blankenburg und dem USV Halle stiegen gleich zwei Teams aus der 3. Liga ab. Da die Vertreter aus Sachsen-Anhalt und Thüringen (Oebisfelde und Mühlhausen) auf ihr Aufstiegsrecht verzichten, kommt nur Delitzsch als Aufsteiger aus der Verbandsliga. Definitiv stehen die TSG Calbe, Einheit Plauen und der HC Grubenlampe als Absteiger fest.