SPIELBERICHT

Der Bann ist gebrochen
HSV Lok Pirna Dresden : HSG Freiberg 25:17(11:6)


Die Erdbebenwarte gab gestern Abend Erschütterungen auf dem Pirnaer Sonnenstein bekannt. Das Epizentrum wurde in der Sonnenstein Arena ausgemacht. Grund waren zentnerschwere Steine die den Pirnaer Handballern und deren Anhängern vom Herzen fielen. Es geht also noch, das Siegen haben die Milicevic Schützlinge doch nicht verlernt. Wer sich in sportlichen Gefilden bewegt kann sicher ermessen wie groß der Druck auf der Mannschaft vor dieser Partie war. Umso bemerkenswerter ist die Sicherheit und Souveränität mit der die Eisenbahner den ersehnten Sieg eingefahren haben. Ab dem 5:4 , Mitte der ersten Halbzeit, lagen unsere Jungs ständig in Führung, nachdem das Spiel bis dahin hin und her wogte. Basierend auf einer wieder überragenden Torhüterleistung, bedingt durch aufopferungsvolle Deckungsarbeit, erarbeitete sich die Pirnaer Sieben bis zur Halbzeit einen 11:6 Vorsprung. Die letzte Aktion der ersten Halbzeit war dann auch wegweisend für den Rest der Partie. Martin Dietze, der aufgrund der starken Leistung Nick Webers nur bei zwei 7 Metern ins Tor durfte, hielt mit dem Pausenpfiff den Wurf des Freibergers Kevin Elsässer.

Wer nun den obligatorischen Einbruch nach dem Wechsel erwartet hat würde eines Besseren belehrt. Im Gegenteil. In dieser Phase konnte der Sieg auf den Weg gebracht werden. Immer wieder konnten die Eisenbahner Lösungen finden, um den Ball ins Tor zu bringen. Besonders Srdan "Hans" Gavrilovic fand immer wieder eine Lösung Abwehr und Torhüter zu überwinden. Ab der 45. Minute mussten unsere Jungs dann dem Kräfteverschleiss etwas Tribut zollen und ließen die Freiberger nochmal bis auf 4 Tore herankommen. Aber spätestens mit dem 22:15 durch wiederum Hans Gavrilovic waren dann die Messen gelesen. Der Rest war Freude pur und vor allem Erleichterung über die ersten gewonnenen Punkte. Grund genug, um in der nächsten Woche nachzulegen und aus Stassfurt die Punkte mitzubringen.

HSV Lok Pirna Dresden:
Nick Weber und Martin Dietze im Tor, Vladan Kovanovic 3, Nicolas Philippi, Christian Möbius 4, Sven Dietze, Lukas Baase, Dusan Milicevic 4/1, Srdan Gavrilovic 8/2, Robert Ultsch, Torsten Schneider 5, Max Hartmann, Robert Schulze 1, Philipp Gildemeister