VORBERICHT

Richtung oben - bleibt Lok in der Spur


Samstag 20 Uhr kreuzen zwei Teams die Klingen, die sich den bisherigen Saisonverlauf sicher völlig anders vorgestellt haben. Im Vorjahr waren Beide am oberen Ende der Tabelle zu finden, um sich diese Jahr in niederen Gefilden wiederzufinden.
Auch wenn es bei den Eisenbahnern zuletzt deutlich aufwärts ging ist Vorsicht geboten. Apolda zeigte im letzten Heimspiel, dem Derby gegen Bad Blankenburg, das sich die Mannschaft noch lange nicht aufgegeben hat. Lange sah es da nach dem ersten Punktverlust des Spitzenreiters gegen Apolda aus, aber am Ende reicht es nicht ganz. Doch die Milicevic-Schützlinge treten nach zuletzt vier überzeugenden Siegen mit breiter Brust an und wollen beide Punkte mit zurück an die Elbe bringen.

Die Reise nach Thüringen nicht mit antreten wird Nic Bula der an einer Grippe laboriert und auch hinter dem Einsatz von Vladan Kovanovic steht ein dickes Fragezeichen. Sicher wird aber sein, dass dafür Andere in die Bresche springen werden und unsere Eisenbahner als Mannschaft um Punkte kämpfen werden.