Vorbericht

Mit Leidenschaft Wiedergutmachung betreiben


Die Handballer des HSV Lok Pirna Dresden brauchen nach zuletzt sieben Niederlagen in Folge dringend ein Erfolgserlebnis. Aus dieser Niederlagenserie resultiert aktuell der 14. Tabellenplatz und damit ein direkter Abstiegsplatz. Am vergangen Wochenende konnten die Elbstädter ihre Negativserie auch beim Tabellenfünfzehnten dem MTV Vorsfelde nicht beenden.

An diesem Sonntag (17 Uhr) sind die Mannen von Trainer Petr Hazl beim Dessau Roßlauer HV zu Gast. Doch Gastfreundschaft wird auf dem Spielfeld wohl nicht zu erwarten sein. Denn die Gastgeber rangieren mit nur drei Zählern mehr auf dem zwölften Rang und befinden sich in einer ähnlich schwierigen Situation. Die „Beavers“ unterlagen zuletzt dem Tabellenführer aus Baunatal mit 27:18. Die Sachsen-Anhaltiner hatte man im Vorlauf der Saison nicht unbedingt im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Zettel. Das Hinspiel entschied der HSV Lok mit 29:24 souverän für sich.

Nach dem zuletzt enttäuschenden Auftritt beim MTV Vorsfelde gilt es sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und alles in die Waagschale zu werfen um den Auswärtsfluch zu brechen. Unter der Woche wurde sich intensiv auf die Partie vorbereitet und die Mannschaft brennt auf Wiedergutmachung.

Erstmals das Lok-Trikot überstreifen wird Neuzugang Jiri Brecko der vom tschechischen Zweitligisten TJ Lokomotiva Louny kam und nun bis Saisonende für die Lok auf Torejagd gehen wird. Er wird die Nummer 6 tragen. „Ich freu mich sehr für Lok Pirna zu spielen“ sagte der 25-jährige in Hinblick auf sein erstes Pflichtspiel für die Eisenbahner.

Auch einige Fans werden die rund 200km weite Reise unternehmen um die Mannschaft zu unterstützen. Geleitet wird die Partie in der „Anhalt-Arena“ von den Sportfreunden Maik Bolus und Sven Foitzik aus Schleswig-Holstein.