News

Der Dampf ist ausgegangen

SG Pirna Heidenau vs. HG 85 Köthen 22:23 (10:8)


Viele fleißige Hände schufen einen prächtigen Rahmen für das letzte Spiel des Jahres unserer Eisenbahner. Vor der "Hölle-Ost" wurde Glühwein und Bratwurst angeboten, Kekse die die Nachwuchsspieler mit den Jungs der ersten Mannschaft gebacken hatten wurden verkauft, eine Videowand des Spieltagssponsors Mobilcom Debitel wurde aufgebaut und sorgte für ein digitales Hightlight. Vor dem Spielanpfiff zeigten junge Tänzerinnen unseres Stammvereins ihr Können und sorgten für den nächsten Höhepunkt an diesem Tag (Vielen Dank Mädels). Nur leider war dann das Endergebnis dem Rahmen nicht angemessen.


Die Aerobic-Mädels des ESV heizten dem Publikum vor dem Spiel ein

Doch wer die Schwierigkeiten des Milicevic-Teams unter der Woche kannte, musste fast mit solch einem Ausgang rechnen. Nicht nur, dass Miran Valincic eine Blessur aus dem Oberlosa Spiel mitbrachte, die ihn an der Trainingsteilnahme unter der Woche hinderte, hatte sich auch noch Krzystof Kusal beim Training den Fuß gebrochen und muss nun auch noch operiert werden.



Die erste Halbzeit begann dabei sehr vielversprechend. Schnell war ein kleiner Vorsprung herausgespielt. Die Abwehr stand sehr ordentlich. Leider versäumten es die Eisenbahner in dieser Phase das Spiel schon vorzuentscheiden. So konnte Köthen am Ende froh sein zum Pausenpfiff nur mit zwei Treffern zurück zu liegen.

Viele der Zuschauer weilten noch beim Pausentee, als unsere Gäste das Spiel bereits ausgeglichen hatten. Sie drückten der zweiten Hälfte ihren Stempel auf, auch weil die Pirnaer Ballwerfer immer wieder am stark haltenden Gästetorhüter scheiterten. Die Vorzeichen hatten sich umgekehrt. Nun liefen die Eisenbahner stets einem Rückstand hinterher. Was sie auch versuchten, vieles misslang. Doch der Kampfgeist versiegte nie, so dass die Partie bis zum Ende spannend blieb. Es war den Milicevic-Schützlingen vorbehalten den letzten Angriff zu haben. Nur der Ball fand den Weg ins gegnerische Tor nicht mehr. So mussten die Fans unserer Mannschaft die zweite Heimniederlage konstatieren. Sicher kein Beinbruch, aber ein Zeichen den Rest der Rückrunde entsprechend ernst zu nehmen.

Die Trainingspause wird nicht sehr lang ausfallen, denn schon am 13. Januar geht es dann zum ersten Spiel des neuen Jahres nach Delitzsch. Wieder ein Sonntag und Anwurf ist dann aber schon um 16 Uhr. Darauf folgt eine einwöchige Pause, bevor wir den HC Aschersleben auf dem Sonnenstein begrüßen dürfen.

Jetzt wünschen wir Ihnen erst einmal eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr und möchten uns auf diesem Wege für die vielseitige Unterstützung bei Ihnen bedanken!

Spielstatistik (PDF)
U. Heller
Hatzi