Vorbericht

"Zuhause die Punkte holen"


Nach zwei verlorenen Auswärtsspiele in den vergangen Wochen in Bad Blankenburg (19:23) sowie beim HC Elbflorenz (23:31), läuft die Handballspielvereinigung Lok Pirna Dresden am Samstag, 08. März, um 19:30 Uhr wieder zu einem Heimspiel in die Sonnensteinarena ein . Zu Gast ist die SG Wallau. Die Hessen sind seit drei Spielen ungeschlagen und siegten zuletzt über MSG Groß Bieberau Modau knapp mit 24:23. Das Hinspiel gegen die Sportgemeinschaft verlor die Lok mit 20:24 mehr als unglücklich. Über 50 Minuten führte das Team von Petr Hazl und alles sah nach einem Sieg aus, ehe ein zehn minütiger Blackout für die Niederlage sorgte.

Auch in der vergangen Woche konnten die Eisenbahner nicht gewinnen, waren regelrecht chancenlos gegen die Nachbarn aus Dresden vom HC Elbflorenz und verloren mit 23:31 das brisante Derby. Es lief vieles unrund und Trainer Petr Hazl hatte unter der Woche viel zu tun sein Team auf den kommenden Gegner vorzubereiten. Dusan Milicevic blickte auf die letzten Wochen zurück und machte das Verletzungspech mitverantwortlich für die aktuelle Situation. „Wenn alle fit sind, werden wir wieder weniger Probleme haben und Zuhause die Punkte holen. Es kommt ein starker Gegner wir haben aber den Vorteil, dass wir Zuhause spielen mit unseren Zuschauern“

Doch die Personalsituation bleibt weiterhin angespannt. Neben Steffan Helbig, der den Rest der Saison mit Rückenproblemen ausfällt, fehlt nach wie vor Philipp Große (ebenfalls Rükenprobleme). Der flinke Rechtsaußen wird zum Ende der Woche zwar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, sein Team jedoch am Samstag noch nicht unterstützen können. Aushelfen werden daraufhin zwei Akteuren der zweiten Mannschaft.

Zum Frauentag gewährt der Verein allen weiblichen Zuschauern einen Rabatt von zwei Euro.

Geleitet wird die Partie von den Sportfreunden Andreas Jakob aus Erfurt und Maik Kuss aus Vieselbach. Die beiden Unparteiischen leiteten in dieser Spielzeit bereits die Heimspiele gegen den TV Groß Umstadt (28:29) und der TG Münden (30:27).