Nachwuchs

Knappe Niederlage
im Spitzenspiel

C1-Jugend vs. SV Medizin Bad Gottleuba 23:25


Diesen Samstag war es so weit: die C1 traf als Zweiter im Spitzenspiel der Bezirksliga auf die erstplatzierten Jungs des SV Medizin Bad Gottleuba. Groß war der Respekt vor der Begegnung, hatte man doch das Hinspiel bei den Jungmedizinern mit 32:19 verloren. Doch seit dem Hinspiel Ende September ist viel Wasser die Elbe (und auch die Gottleuba) heruntergeflossen und die Jungs haben sich sowohl taktisch, spielerisch als auch körperlich enorm weiterentwickelt. So waren sich Anfang der Woche die Trainer der SG Pirna/Heidenau einig, dass auf heimischem Parkett nur ein Sieg die Antwort auf das Hinspiel Ergebnis sein konnte. Das Schicksal meinte es jedoch nicht gut mit den Eisenbahnern und so ließen Erkrankungen der halben Mannschaft unter der Woche und eine Verletzung von Tristan im Abschlusstraining die Erfolgschancen urplötzlich sinken. Doch alles jammern hilft nichts, der Tag des „Derbys“ war gekommen und alle Jungs bis in die Haarspitzen motiviert, als Mannschaft zu kämpfen und die Verletzungen zu kompensieren.

Die Jungs der SG Pirna/Heidenau starteten gut in die Partie und führten durch ein gutes Zusammenspiel des Rückraums mit dem Kreis und eine stabile Abwehr schnell mit 2:0 und anschließend mit 3:1. Es folgte in einem temporeichen und sehr sehenswerten C-Jugend-Spiel über den Zwischenstand von 3:3, 5:5 und 7:7 ein munterer Schlagabtausch beider Mannschaften bei dem sich keine so recht absetzen konnte. In der 17. Minute jedoch erlitt das Spiel der SG-Jungs einen kleinen Bruch: in der Abwehr fehlte der nötige Zugriff auf die quirligen und individuell starken Jungmediziner und im Angriff fehlten zunehmend Lösungen um klare Chancen herauszuspielen. Es kam wie es kommen musste und man kassierte bis zur Pause einen 0:5-Lauf, sodass es mit leicht hängenden Köpfen und einem Pausenstand von 8:13 in die Kabine ging.

Was nun? Aufgeben? Bei Nichten! Die Trainer fanden klare Worte und die Jungs nahmen ihr Kämpferherz in die Hand. Angeführt von einer starken Abwehrleistung, guten Torhüterparaden und einer überragenden rechten Seite mit Moritz, Lenny und Louis arbeiteten sich die jungen Eisenbahner über 13:15 und 19:21 wieder Schritt für Schritt heran. Als schließlich 7 Minuten vor Ende der Anschlusstreffer zum 20:21 fiel, war auch dem letzten Zuschauer in der gut gefüllten Sonnensteinarena klar: Das Ding ist noch nicht gelaufen! Die Jungmediziner antworteten jedoch im Stile einer Spitzenmannschaft und antworteten trotz drohendem Zeitspiel eiskalt mit dem Treffer zum 20:22. Die Jungs der SG Pirna/Heidenau schüttelten sich nur kurz und verkürzten erneut auf 21:22, woraufhin die Gottleubaer mit dem Treffer zum 21:23 antworteten. Dieser Schlagabtausch setzte sich bis zum 23:24 ca. 2 Minuten vor Ende der Partie fort. Als schließlich auch noch der Ball in der Deckung gewonnen wurde, schien die Partie wieder offen. Leider konnte der gut vorgetragene Angriff der Eisenbahner nicht mit einem Tor belohnt werden und so erhielten die Jungs aus Gottleuba die Chance, den Sack zu zumachen und Rechtsaußen Kevin verwandelte eiskalt zum 23:25 Endstand.

Glückwunsch an die Jungs des SV Medizin Bad Gottleuba zum Sieg in einem sehr fair geführten und würdigen Spitzenspiel!

Aber auch ein riesen Kompliment an die Jungs der C1! Trotz der widrigen Umstände wurde der Kopf nie in den Sand gesteckt und der Kampf mit der nötigen Leidenschaft angenommen. Am Ende fehlt ein Quäntchen Glück in der „Crunch Time“ und die ein oder andere Wechselmöglichkeit. Dennoch haben die Jungs eine super Leistung gezeigt, auf die sie stolz sein können!




Tilman