News

Er verliert nicht gerne

Interview mit Martin Ďurček

Hallo Durkii. Wie geht es Dir?

DURKII: Danke der Nachfrage. Bei mir ist alles gut.

Wo arbeitest Du eigentlicht?

DURKII: Ich arbeite beim Arbeiter-Samariter-Bund Ortsverband Königstein/Pirna.

Wie sehen deine Aufgaben dort aus?

DURKII: Ich bin entweder als Fahrer oder Beifahrer eingeteilt und je nachdem muss ich Essen ausliefern oder Kinder zur Schule, Kindergatren etc. fahren. Wir transportieren aber auch Kranke oder Personen die sonstige körperliche Probleme haben und auf den Transport durch uns angewiesen sind.

Stimmt es, das Miran und Du im selben Hauseingang wohnen bzw. um es noch genauer zu sagen, ihr übereinander wohnt?

DURKII: Ja, das stimmt. Ich wohne in der dritten Etage und Miran hat seine Wohnung in der zweiten Etage und eigentlich habe ich schon vorgeschlagen, dass wir ein Loch in den Boden hacken und so eine gemeinsame Wohnung schaffen 😀

Das heißt, dass ihr paraktisch schon eine Art Männer-WG führt?

DURKII: Naja, mehr oder weniger sind wir schon eine Art Wohngemeinschaft ;-). Je nachdem, wie es unsere entsprechende Freizeit ermöglicht, verbringen wir diese zusammen. Wenn, dann schauen wir gemeinsam Sport im Fernsehen, trinken Kaffee, essen zusammen oder wir spielen auf der Playstation gegeneinander. Das haben wir aber schon lange nicht mehr gemacht. Miran verliert nicht gerne 😀. Also ja, die meiste Zeit verbringen Miran und ich zusammen 😀😀.

Wer von euch beiden ist der bessere Koch in der Männer-WG?

DURKII: Mmmh. Das ist eine schwierige Frage und ich würde eher sagen, wir sind beide genauso gut 🙂





Kommen wir zum Handball. Seit wann spielst Du eigentlich Handball und wo hast du diesbezüglich deine ersten Schritte gemacht?

DURKII: In meiner Heimatstadt Topolcany habe ich mit Handball spielen angefangen. Ich glaube ich war ungefähr 10 Jahre alt und ich habe dort auch 7 Jahre in der ersten Männermannschaft gespielt.

Am Wochenende ist der SV Plauen-Oberlosa zu Gast, die Personalsituation ist weiterhin extrem angespannt bei der Lok und die Vogtländer sind nach Startschwierigkeiten nun langsam wieder in Hochform. Wie geht ihr die Partie an und wie wollt ihr die zwei Punkte zu Hause behalten?

DURKII: Ich möchte nicht, dass es wie ein Alibi klingt, aber die vielen Ausfälle bei uns sind nicht ganz unproblematisch und eine gewaltige Hürde. Trotzdem werden wir am Samstag alle zusammen 100 Prozent geben und uns sprichwörtlich für die zwei Punkte zerreißen. Weil ein Heimsieg ist immer das Ziel.

Letzte Frage. Dein Tipp für die Partie?

DURKII: Ich wünsche mir, dass die zwei Punkte hier bleiben und dafür gilt es alles zu geben.



C. Friedrich
D. Trapp

00276