Vorbericht

SC Magdeburg II - HSV Lok Pirna Dresden




Der März begann für die Handballer des HSV Lok Pirna Dresden mit der bitteren Derbyniederlage beim HC Elbflorenz. Mit 23:31 mussten sich die Eisenbahner beim Nachbarschaftsduell geschlagen geben. Mit dem 28:23 Heimsieg eine Woche später starteten die Mannen von Trainer Petr Hazl dann aber eine kleine Siegesserie. Es folgte der erste Auswärtserfolg der Saison (34:31 bei der TG Münden) sowie ein weiterer souveräner Heimsieg gegen die Baggerseepiraten der HSV Rodgau Nieder Roden (28:22). Mit diesen Erfolgen machte das Team einen ersten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Mit 19:31 Punkten eroberte man sich nicht nur Platz zwölf, sondern baute seinen Vorsprung auf einen Abstiegsrang auf vier Punkte aus.

Fünf Spieltage vor Saisonende wartet allerdings die nächste schwere Hürde auf die Lok. Das Gastspiel bei den Youngstern des SC Magdeburg in der alt ehrwürdigen Hermann-Gieseler-Halle wird am Samstag, 29. März, um 19:30 Uhr angepfiffen. Der Viertplatzierte aus Magdeburg gewann in der letzten Woche beim Dessau-Roßlauer HV mit 26:23 – die zehnte Partie in Folge! Unter anderen schlug die Bundesligareserve den Aufstiegsaspiranten aus Baunatal.

Im Hinspiel gewannen die Pirnaer knapp mit 28:27. Die Mannschaft hat in den letzten Wochen ihre Stärken gezeigt und neues Selbstbewusstsein getankt. Und auch die Personalsituation hat sich etwas entspannt. Thorsten Schneider und Steffan Helbig sprangen bereits am letzten Wochenende überraschend wieder auf den Zug auf und werden auch beim Auftritt in Sachsen Anhalt zum Kader gehören. Nichtsdestotrotz gehen die Elbstädter als Außenseiter in diese Partie. Doch mit den Leistungen der vergangen Spieltage ist ein Punktgewinn bei der Zweitvertretung des SC Magdeburg im Bereich des Möglichen.