Vorbericht

HSV Lok Pirna Dresden -SG LVB Leipzig 05.04.14 19.30 Uhr




Mit der SG LVB Leipzig empfängt die HSV Lok Pirna Dresden am Samstag, 05. April, um 19:30 Uhr den nächsten Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Zuletzt konnten die Eisenbahner die SG Wallau (28:23) sowie die HSG Rodgau Nieder Roden (28:22) in eigener Halle schlagen. Auswärts gab es hingegen eine deutliche 37:28 Niederlage bei den Youngsters aus Magdeburg. Die Leipziger, aktuell auf dem achten Rang, hingegen konnten ihre letzte Partie gegen den Dessau Rosslauer HV (32:24) gewinnen, sind aber in fremder Halle nun seit zwei Spielen sieglos.

„Es wird sehr schwer, aber Zuhause können wir jeden Gegner schlagen“ so Regisseur Jiri Boucek vor der Partie. Im Hinspiel mussten die Lok-Mannen sich zwar mit 33:28 geschlagen geben, doch mit einem Sieg gegen den LVB könnte ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht werden. Mit vier Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsplatz bei noch vier ausstehenden Partien wäre ein zweifacher Punktgewinn gegen den sächsischen Rivalen Gold wert. „Wir müssen kämpfen wie in den letzten Heimspielen, vor allem für unsere Zuschauer“ so Boucek weiter.

Das noch ausstehende Restprogramm von Milicevic & Co. hat es in sich. Nach der Partie gegen die Straßenbahner aus Leipzig folgen Partien gegen die MSG Groß Bieberau/Modau (A), den TV Kirchzell (H) und am letzten Spieltag zum brisanten Duell bei der SV Anhalt Bernburg (A). Petr Hazl wird die Mannschaft optimal eingestellt haben. Der Coach der Pirnaer kann zudem beinahe wieder auf die gesamte Personaldecke zurückgreifen, lediglich Philipp Große fehlt weiterhin.

Wenn die Mannschaft an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen kann, können sich die Zuschauer in der stimmungsvollen Sonnensteinarena wieder auf ein spannendes und unterhaltsames Spiel freuen. Das Team wird alles dran setzen einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen.

Geleitet wird die Partie von den Sportfreunden Laurentzsch und Lehmann aus Cottbus. Die beiden Unparteiischen hatten in dieser Saison bereits bei den Heimspielen gegen Dessau (29:24) und Bernburg (23:24) die Spielleitung.