Vorbericht

Letztes Heimspiel gegen Kirchzell
Drei Spieler verlassen die Eisenbahner


Am Samstag um 19:30 Uhr trifft die HSV Lok Pirna Dresden auf den TV Kirchzell. Die Begegnung zwischen dem Tabellenzwölften und dem Zweitplatzierten bildet das letzte Heimspiel dieser Spielzeit und wird unterstützt von mane Büromanagement. Die Gäste aus Kirchzell wollen den zweiten Rang verteidigen, wohingegen die Pirnaer noch um den Klassenerhalt kämpfen. Dieser ist der Mannschaft von Trainer Petr Hazl aber nur noch theoretisch zu nehmen. Vier Punkte beträgt der Vorsprung auf den HC Aschersleben, der den ersten Abstiegsplatz bekleidet. Bei einem Punktgewinn der Elbstädter oder einem Punktverlust der Ascherslebener bei Ligaprimus Eintracht Baunatal ist das Ziel Klassenerhalt endgültig erreicht.

Auf andere verlassen will man sich in Pirna aber nicht, denn bei Punktgleichheit mit den Anhaltern aus Aschersleben würde die Lok, aufgrund des direkten Vergleichs, den kürzen ziehen. Und so bereitet Trainer Petr Hazl sein Team gezielt auf die Odenwälder vor. Auch am Tag der Arbeit wurde eine Trainingseinheit eingelegt, um am Samstagabend den Klassenerhalt feiern zu können. Doch eine leichte Aufgabe wird es nicht. Sechs der letzten acht Auswärtsspiele entschieden die Gäste für sich. Zuletzt unterlag man jedoch den Youngsters aus Magdeburg mit 21:29. Doch in der Hölle- Ost konnte seit Januar keine Mannschaft mehr gewinnen. Zuletzt verloren die Mannen um Jiri Boucek am 17. Spieltag gegen Tabellenführer Baunatal in eigener Halle. Am Sonntag, den 11.05. um 17:00 Uhr, geht es für die Eisenbahner zum letzten Spiel der Saison nach Bernburg. Um die Mannschaft nach dieser schwierigen Spielzeit würdig in die Sommerpause zu entlassen, werden sicher einige Fans die Reise nach Sachsen-Anhalt antreten. Zudem ist der Einsatz eines Fanbusses geplant. Anmeldungen für die Fahrt können am Samstag im Foyer, oder unter 0176/30765760 getätigt werden.

Zum Saisonende werden Mario Percin, Morten Michelsen und Falk Gaube den Verein verlassen. Alle drei werden am Samstag gebührend verabschiedet. Wir wünschen Mario, Morten und Falk auf dem weiteren Weg alles Gute.