Vorbericht

Die ersten Punkte sollen her


...und das schon möglichst am kommenden Wochenende gegen den HSV aus Hannover.
Im ersten sächsisch-niedersächsische Duell dieser Saison bei der TSV Burgdorf II musste sich die HSV Lok Pirna Dresden am vergangenen Sonntag geschlagen geben. Trotz tollen Kampfes und einer furiosen Aufholjagd blieb es den Jungs von Lokführer Petr Hazl nicht vergönnt, wenigstens einen Zähler mit auf die Heimreise nehmen zu können.

Nun also werden die Elbestädter am Samstag, um 19.30 Uhr auf dem Parkett der Sonnenstein-Arena all ihr Können in die Waagschale werfen, um endlich die ersehnten ersten beiden Pluspunkte in den Zielbahnhof einzufahren. Dass dies gegen den Vorjahres-Sechsten der Drittliga-Nordstaffel keine einfache Aufgabe wird, dessen sind sich Steffan Helbig und Co. bewusst. Dennoch haben die Schützlinge von Petr Hazl, allen Widrigkeiten zum Trotze, gezeigt, dass es mit der Lok in die richtige Richtung geht. "Für uns wird es wichtig sein, die Konzentration über 60 Minuten lang hoch zu halten und in aller Konstanz unser ganzes Leistungsvermögen abzurufen, dann können wir den HSV Hannover zu Hause besiegen", gibt sich Geschäftsführer Uwe Heller optimistisch.

Wie es gehen kann hat am vergangenen Samstag der HC Elbflorenz gezeigt. Die Tiger haben das Team aus der niedersächsischen Landeshauptstadt am Ende mit einer 31:25-Niederlage nach Hause geschickt.

Der HSV Hannover rangiert mit einem ausgeglichenen Punktekonto aktuell auf Tabellenrang neun. Täuschen lassen will man sich in den Reihen der Elbestädter von der gegenwärtigen Platzierung des Teams von HSV-Trainer Stephan Lux allerdings nicht. Der Verein, dessen größter Erfolg mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga aus dem Jahr 2007 datierte, peilt in der aktuellen Spielzeit in der für die Hannoveraner ungewohnten Ost-Staffel einen vorderen Mittelfeldplatz an. Dass die Mannschaft das Potential hierfür hat, bewies sie bei ihren Heimauftritten gegen den HSC Bad Neustadt und die MSG Groß-Bieberau/Modau, die jeweils mit einer Niederlage auf die Heimfahrt geschickt wurden. Keine Erfolge konnten die Lux-Mannen bis dato auf fremden Parkett feiern - Und wenn es nach dem Geschmack der Pirnaer geht, darf dies auch am kommenden Spieltag so bleiben, wenn der HSV Hannover erstmals seine Visitenkarte auf dem Sonnenstein abgibt.

Für die sächsischen Eisenbahner ist die Partie gegen die Niedersachsen der Auftakt zu einem Heimspielquartett - ganze vier Partien in Folge bekommen die Lok-Fans an den kommenden vier Wochenenden geboten. Hintereinander empfangen die Elbestädter nach der Partie gegen den HSV Hannover die Youngsters des SC Magdeburg, den TV Groß-Umstadt und den SV Anhalt Bernburg. Für alle Handballbegeisterten haben sich die Verantwortlichen der Eisenbahner etwas besonderes ausgedacht. Wer die Jungs von Petr Hazl in den ersten drei Heimspielen in der "Hölle-Ost" anfeuert, bekommt zum Derby gegen Bernburg einen 50 Prozent-Rabatt auf den Eintrittspreis. Einfach an den kommenden drei Wochenenden in die "Hölle-Ost" kommen, auf der jeweiligen Eintrittskarte einen Vermerk an der Kasse holen, die Lok-Jungs frenetisch anfeuern und am 19.10. gegen den SV Anhalt 50 Prozent Rabatt auf den Eintrittspreis abgreifen. Seid dabei!

Auch am Samstag heißt es also wieder - Alle für Pirna - Alle für die Lok!