Vorbericht

Volldampf voraus für den ersten Heimsieg


Wunden lecken war angesagt nach der schmerzlichen Niederlage gegen die Youngsters vom SC Magdeburg - die furiose und leidenschaftliche Aufholjagd der Elbestädter wurde leider nicht belohnt, obwohl sich die Mannschaft von Petr Hazl ein Erfolgserlebnis gegen den SCM redlich verdient hatte. So steht für die sächsischen Eisenbahner eine bislang relativ ernüchternde Bilanz zu Buche. Das Auftaktprogramm, im Gros gegen die Spitzenteams der Liga, war hart. Die nötigen Punkte als Beleg für die guten Leistungen blieben den Pirnaer Ballwerfern bislang verwehrt. Schnee von gestern, denn die Konzentration gilt voll und ganz der nächsten Partie. Und da stellt sich mit dem TV Groß-Umstadt ein Gegner in der Sonnenstein-Arena vor, gegen den ein Erfolg mit doppelter Punktausbeute fast schon zwingend von Nöten ist. Da passt es sicherlich gut, wenn die Mannen von Petr Hazl gegen den aktuellen Tabellenzehnten eine Rechnung aus der vorherigen Saison begleichen können - denn die Elbestädter konnten in der vergangenen Spielzeit keines der beiden Duelle gegen die Hessen gewinnen. Besonders unglücklich war da die 28:29-Heimniederlage in einem Krimi, wie ihn auch Hitchkock nicht besser hätte schreiben können, jedoch leider mit dem falschen Ausgang für die Eisenbahner. Aber auch dies ist Schnee von gestern.

Der TV Groß-Umstadt ist passabel in die Saison gestartet und rangiert mit einem ausgeglichenen Punktekonto (5:5) aktuell auf Rang zehn des Tableau. Ein Platz in der mittleren Tabellenregion ist das Ziel der Mannen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, die in der aktuellen Spielzeit auf die Tore des auf das Zweitliga-Parkett nach Dormagen abgewanderten Jugendnationalspielers Maximilian-Leon Bettin verzichten müssen. Der 20-jährige warf sich mit 219 Treffern aus dem Rückraum und von der Strafwurf-Linie in der vergangenen Saison nicht nur zur Torjäger-Kanone, sondern seinen Verein auch zum Klassenerhalt.

Das Kuriosum am Rande dieser Partie - der TV Groß-Umstadt bestreitet am kommenden Wochenende gleich beide Auswärtsspiele im Elbtal. Kommt es am Samstag zum Aufeinandertreffen mit dem HC Elbflorenz, treten die Hessen nicht einmal 24 Stunden später in der Pirnaer Sonnenstein-Arena an. Ob und in wie fern sich dieses Vorhaben für das Team von TV-Trainer Tim Beckmann "rechnet", wird sich zeigen. Aber auch Lok-Torjäger Dušan Miličević ist sich sicher: "Wir dürfen uns nicht davon blenden lassen, nur weil Groß-Umstadt nicht einmal einen Tag zuvor schon sechzig Minuten Handball in den Knochen hat. Wir werden uns auf uns konzentrieren und wissen, was uns erwartet. Und wir wollen unseren treuen Fans endlich den ersten Heimsieg der Saison schenken", gibt der Lok-Linksaußen die Marschrichtung vor. Ob er mit seinen Toren zu einem Erfolg der Elbestädter am kommenden Sonntag beitragen kann, ist ob der Wadenverletzung aus der vergangenen Woche nicht gewiss. Dass man bei der Handballspielvereinigung Lok Pirna Dresden aber mittlerweile aus jeder Lage gefährlich ist und sich die erzielten Treffer auf alle Lok-Schultern verteilen, ist sicherlich ein positiver Umstand, der auch gegen die Hessen aus Groß-Umstadt zum Tragen kommen soll. Wichtig für die Lok-Buben wird es diesmal sein, in der Defensive den Beton anzurühren, an dem sich Angreifer wie Florian See und Co. die Zähne ausbeißen sollen. Dafür wollen Rückkehrer Torsten Schneider und seine Mannen sorgen. Anpfiff zur Partie gegen den TV Groß-Umstadt ist diesmal am Sonntag um 17 Uhr. Einlass in der Sonnenstein-Arena ist um 16 Uhr.

Auf geht´s zum ersten Heimsieg - Auf geht´s Pirna!