Vorbericht

Zum Sieg verdammt


Lassen wir noch einmal kurz die Partie vom vergangenen Sonntag Revue passieren. Beim 27:27 gegen den TV Groß-Umstadt gab es einen Zähler für unsere Lok. Ob das nun ein gewonnener oder ein verlorener Zähler war, darüber lässt sich wieder trefflich diskutieren. Natürlich hatte sich unsere Mannschaft für diese Partie viel vorgenommen und wollte im siebenten Anlauf endlich den ersten Saisonsieg landen. Aber nach der deutlichen 25:21 Gästeführung sechs Minuten vor Spielende sollte man eher von einem gewonnen Zähler für unsere Jungs sprechen.

Mit viel Moral und großen kämpferischen Aufwand hat die Lok in dieser turbulenten Schlussphase vier Tore wett gemacht und wenigstens einen Zähler auf dem Sonnenstein behalten. Für diese Moral und den Kampfgeist sollten sich die Spieler endlich auch einmal mit dem überfälligen ersten Saisonsieg belohnen. Nach dm Motto „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ belegt unser HSV mit momentan 2:12 Zählern den vorletzten Tabellenplatz. Mannschaften wie Bad Blankenburg, Dessau, Köthen und der LVB befinden sich gegenwärtig noch in Schlagdistanz. Nicht nur deshalb ist unser HSV Lok Pirna Dresden im heutigen Spiel gegen Anhalt Bernburg zum Sieg verdammt. Denn danach kommt in Sachen Heimspiele eine absolute Durststrecke. Nach der heutigen Begegnung geht es für unser Team viermal in Folge in die Fremde. Kirchzell, Bad Neustadt, Leipzig und Bad Blankenburg lauten die Reiseziele. Ob es in Sachen Pluspunkte auch eine Durststrecke wird, diese Frage kann nur die Mannschaft beantworten. Wir hoffen, dass unsere Jungs endlich den berüchtigten Auswärtsfluch besiegen. In Bad Neustadt und beim LVB Leipig haben wir ja nie so schlecht ausgesehen. In der Tabelle hat sich das Spitzenquartett keinen Blöße gegeben und schon einige Zähler Abstand zwischen sich und der Konkurrenz gebracht.

Das Tabellenende ziert weiter der bisher sieglose Aufsteiger Northeim. Sieglos ist auch das Stichwort für unseren HSV Lok Pirna Dresden. Mit ebenfalls nur zwei Zählern aber schon einem Erfolg, belegt Bad Blankenburg ebenfalls einen Abstiegsrang. Davor rangieren Aufsteiger Köthen und Dessau, die sich schon über zwei Doppelpunktgewinne freuen dürfen. Hoffen wir mal, dass dieses Erfolgserlebnis auch heute unseren Jungs vergönnt ist. Denn dann folgt die lange Heimspielpause. Wir sehen uns zum nächsten Heimspiel am 29. November gegen Köthen.

Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Dusan Milicevic, der noch mit seiner Wadenverletzung zu tun hat, sowie hinter Max Hartmann, der sich am Mittwoch im Training verletzt hat.