Vorbericht

Mit Volldampf ins Sachsen-Derby


Eine Woche nach der hauchdünnen Niederlage gegen den HSC Bad Neustadt steht für die Ballwerfer von der Handballspielvereinigung Lok Pirna Dresden die nächste Auswärtshürde auf dem Programm. Mit der SG LVB Leipzig treffen die Schützlinge von Lokführer Petr Hazl am kommenden Sonntag im Sachsen-Derby auf den aktuellen Tabellen-Zehnten der Dritten Liga-Ost.

Während die Straßenbahner mit drei Heimsiegen gegen Bad Blankenburg, Dessau und Northeim bereits sechs Punkte auf dem Habenkonto verbuchen konnten, hat es bei den sächsischen Eisenbahnern hingegen noch nicht zu einem doppelten Punkterfolg gereicht. Auch am vergangenen Wochenende schrammten die Lok-Buben trotz einer bärenstarken Leistung denkbar knapp an einem Erfolgserlebnis vorbei.

Ebenso wie gegen die NES-Bulls aus Bad Neustadt haben sich die Elbestädter mit der SG LVB in den vergangenen Jahren immer spannende Duelle geliefert. Das sieht auch der Trainer der Messestädter Torsten Löther so und warnt sein Team vor Leichtsinn: "Pirna ist kein leichter Gegner, wir hatten in den letzten Jahren immer schwierige Spiele gegen diese Mannschaft." Und genau dieses unangenehme Team will die Lok auch am kommenden Sonntag für ihren Kontrahenten sein und deren Heimspielsiegesserie durchbrechen. Bei diesem Vorhaben allerdings muss Trainer Petr Hazl auf Maximilian Hartmann verzichten, der sich in der Trainingswoche in Vorbereitung auf die Partie in Leipzig einen Kreuzbandriss zugezogen hat und deshalb längere Zeit ausfallen wird. Auf diesem Wege gute Besserung. Doch auch wenn vor dem Sachsen-Derby ob der bisherigen Punktausbeute der Pirnaer rein faktisch nicht viel für einen Auswärtserfolg spricht, den Lok-Mannen wird das relativ egal sein, weil sie auch dieses Mal alles in die Waagschale werfen werden, um den Bock endlich umzustoßen. Auch HSV-Keeper Nick Weber ist sich sicher: "Wenn wir uns keine Schwächephase in der Partie leisten, dann können wir uns mit unserer Leistung endlich selbst belohnen." Der erste Erfolg - ein Erfolg im Derby - für die Elbestädter wäre ein solcher um so schmackhafter.

Auf geht´s Lok - Mit Volldampf zu zwei Derby-Punkten!